Blog 9 Money mindset 9 15 Gründe, warum dein Partner dich bei Money-Themen nicht fragt

15 Gründe, warum dein Partner dich bei Money-Themen nicht fragt

von | Money mindset

Es war wie eine unerwartete Beichte, die aus dem Nichts kam.

Ihr Partner steht vor ihr und ringt nach den richtigen Worten. Sie merkt nichts davon, weil sie
gerade noch das Ragout fin abschmeckt.

Plötzlich platzt es aus ihm heraus. Er gesteht ihr, dass er schon seit einem halben Jahr eine
Geliebte hat und Anfang des neuen Jahres ausziehen wird.

Peng! Hammerschlag vor den Kopf. Und das noch mit Anlauf!

Sie ist wie betäubt und sieht alles nur durch einen Nebel.

Sie denkt: „Was? Was hat er da gerade gesagt?“

Die Worte dringen nur in Zeitlupe zu ihr durch.

„DAS KANN NICHT WAHR SEIN! WIESO HABE ICH NICHTS GEMERKT?“ hämmert
es in ihrem Kopf.

Und da steht er vor ihr in der Küche und sie sieht, wie er den Ehering langsam vom Finger
streift und vor ihr auf den Tresen legt.

Der Boden unter ihren Füßen scheint sich aufzulösen und sie sieht sich selbst langsam, wie in
Zeitlupe zu Boden fallen.

In dem Moment wacht sie schweißgebadet auf. Ein Alptraum. Es ist nichts von alledem
passiert!

Sie liegt in ihrem Bett. Ihr Partner schnarcht leise, aber stetig neben ihr. Er scheint noch tief
und fest zu schlafen. Draußen erwacht der Morgen langsam. Die Dämmerung schwindet und
die ersten Sonnenstrahlen bahnen sich ihren Weg. Alles ist ganz friedlich.

Und doch kann sie den Frieden nicht genießen. Es bleibt ein fahler Geschmack in ihrem
Mund.

Was, wenn der Traum eines Tages wahr würde?

Passiert leider häufiger, als du denken magst.

Ein wahrer Alptraum.

Und in solchen Situationen denkst du an alles mögliche, aber sicherlich nicht an deine
künftige finanzielle Situation NACH der Trennung. Das kommt (leider) erst mit Zeitverzug.
Tage oder gar Wochen, nach der Beichte und nach dem Auszug.

Besonders schwierig wird es, wenn dein Partner die finanziellen Entscheidungen jahrelang
alleine getroffen hat, ohne dich mit einzubeziehen.

Kennst du das?

Fühlst du dich ausgeschlossen, unsicher und fragst dich, warum er dich bei finanziellen
Entscheidungen nicht einbezieht?

Hast du das Gefühl, dass ihr als Paar zusammenarbeiten solltet und dass die Finanzen etwas
sind, bei dem ihr euch gegenseitig unterstützen solltet?

Dann bleib dran und lies weiter.

Wir werden uns im ersten Schritt mal etwas genauer ansehen, warum dein Partner dich bei
Money-Themen möglicherweise nicht einbezieht. Und im zweiten Schritt schauen wir dann,
was du tun kannst, um die Kommunikation in Bezug auf Finanzen in eurer Beziehung zu
verbessern.

Hier sind 15 mögliche Gründe, warum dein Partner dich bei Money-Themen nicht fragt:

1. Er denkt, dass er besser informiert ist:

Dein Partner könnte das Gefühl haben, dass er mehr über Finanzen weiß als du und
deshalb nicht glaubt, dass deine Meinung von Nutzen sein wird.

2. Er fühlt sich selbst unsicher in Money-Themen:

Es kann sein, dass dein Partner sich selbst unsicher fühlt, wenn es um Finanzen geht
und deshalb nicht möchte, dass du ihn entlarvst.

3. Er möchte dich (be)schützen:

Um eure gemeinsamen Finanzen steht es möglicherweise nicht ganz so gut und Dein
Partner könnte besorgt sein, dass Finanzprobleme dich belasten könnten und
beschließt deshalb, sie alleine zu regeln.

4. Er hat Angst vor Konflikten mit dir:

Wenn es um Finanzen geht, kann es schnell zu Meinungsverschiedenheiten kommen.
Dein Partner könnte Angst vor der Auseinandersetzung darüber mit dir haben. Daher
meidet er lieber die (möglichen) Konflikte und bezieht dich erst gar nicht mit ein.

5. Er glaubt, dass er die Verantwortung tragen muss:

Dein Partner könnte das Gefühl haben, dass er die primäre Verantwortung für die
Finanzen in der Beziehung trägt. Entscheidungen trifft er daher alleine. Ganz nach
dem Motto „Ein Mann, ein Held.“

6. Er hat Angst vorm Scheitern:

Dein Partner könnte Angst davor haben, dass er sich in finanziellen Angelegenheiten
„unzureichend“ verhält und mit seinen Entscheidungen „schon mal daneben“ liegt.
Das möchte er dir gegenüber aber nicht zugeben.

7. Er möchte dich nicht belasten:

Dein Partner könnte besorgt sein, dass Finanzfragen dich belasten oder gar
überfordern und sieht es eher als gerechte Verteilung der Aufgaben in einer
Beziehung.

8. Er hat Angst vor deiner Kritik:

Dein Partner könnte Angst haben, dass du ihm kritisch gegenüberstehst, wenn es um
Finanzen geht. Er könnte aber auch das Gefühl haben, dass er dich enttäuschen
wird, wenn er dir sagt, dass er bestimmte Finanzentscheidungen getroffen hat, die
nicht so gut gelaufen sind oder eure finanzielle Lage dadurch nicht so gut ist, wie er
gehofft hatte.

9. Er hat Angst, dass du ihm Vorwürfe machst:

Dein Partner könnte Angst haben, dass du ihn beschuldigst, unverantwortlich oder
inkompetent mit eurem gemeinsamen Geld umzugehen. Dass er in deinen Augen
unüberlegt oder sorglos finanzielle Entscheidungen getroffen hat.

10. Er hat ein anderes Investitionsverständnis und setzt daher andere Prioritäten:

Dein Partner und du könntet unterschiedliche Prioritäten über mögliche
Investitionsentscheidungen setzen. Während er lieber in einen Ferrari investiert,
möchtest du vielleicht doch lieber das Haus am See. Wenn er dich erst gar nicht
fragt, kommt er nicht in Zugzwang, in welche Dinge er investiert.

11. Er möchte die Kontrolle behalten:

Dein Partner könnte das Gefühl haben, dass er die Kontrolle über Finanzen behalten
muss, weil er derjenige ist, der am besten dazu in der Lage ist. Im besten Fall ist
er kein Teamplayer und tut dies aus diesem Grund. Im schlechtesten Fall hat er eine
hidden agenda und möchte sich nicht in die Karten schauen lassen.

12. Er scheut sich davor, eure gemeinsame finanzielle Zukunft zu planen:

Die gemeinsame finanzielle Zukunft zu planen ist sehr komplex. Dein Partner könnte
Angst davor haben, sich damit auseinandersetzen zu müssen. Das führt dazu, dass
er dich außen vorlässt. Denn „was du nicht weißt, macht dich nicht heiß“.

13. Er hat eine andere Herangehensweise:

Dein Partner und du könntet unterschiedliche Herangehensweisen bezüglich Finanzen
haben, was dazu führen kann, dass er dich nicht einbezieht. Das könnte beispielsweise
ein unterschiedliches Risikoprofil für eure Investments sein. Während er gerne an
der Börse zockt, würdest du dich vielleicht wohler mit einem breit gestreuten Fonds
fühlen, bei dem die Risikoverteilung größer ist.

14. Er sieht keine Notwendigkeit:

Dein Partner könnte das Gefühl haben, dass er alleine mit Finanzthemen
zurechtkommt und deshalb sieht er gar keine Notwendigkeit, dich einzubeziehen.

15. Er hat noch nicht gelernt, wie man Finanzen als Team handhabt:

Finanzielle Entscheidungen sind wichtig für eine Beziehung und es kann schwierig
sein, eine gemeinsame Sprache dafür zu finden. Dein Partner hat möglicherweise
noch nicht gelernt, wie man Finanzen als Team handhabt.

Fazit: die Gründe sind vielfältig.
Und ich habe jetzt nur 15 für dich herausgegriffen.

    0 Kommentare

    Katja Roth
    Katja Roth ist Bankerin, Finanzierungs- und Verhandlungsprofi. Mit ihrem selbständigen Business unterstützt sie als MoneyStrategin und Lifecycle Finance Expertin ihre Kunden darin, ihre finanzielle Intelligenz zu erweitern. Und das mit so wenig Bankerkauderwelsch wie möglich. Sie lebt und arbeitet mit ihrem Partner in Frankfurt am Main, liebt ihre beiden Beutekinder und verbringt so viel Zeit wie möglich in der Natur mit ihrem part-time Gassi-Geh-Hund Boomer.

    Diese Artikel könnten dir ebenfalls gefallen

    Keine Ergebnisse gefunden

    Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.